Herzlich willkommen beim NABU Stadtverband Gelsenkirchen


Über uns

Der Stadtverband Gelsenkirchen wurde im Jahr 2004 gegründet.

Gebänderte Prachtlibelle, Foto: Rainer StawikowskiNutria im Emscherbruch

Als NABU-Mitglieder möchten wir einen Beitrag leisten zur Erhaltung der Lebensräume der  vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt in und um Gelsenkirchen. 

Die Natur hat in beeindruckender Weise viele Halden und Industriebrachen im Ruhrgebiet zurückerobert. Mit eigenen Veranstaltungen und durch die Beteiligung an lokalen Events wollen wir die Gelsenkirchener Bevölkerung darauf aufmerksam machen und für den Naturschutz begeistern.

Neugierig geworden? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf. 



Neues aus Gelsenkirchen:
Neu in Gelsenkirchen: Gabel-Azurjungfer

Gabel-Azurjungfer

In mehreren Ruhrgebietsstädten (Bochum, Dortmund, Duisburg) ist Coenagrion scitulum bereits in den letzten Jahren aufgetaucht, nun hat sie sich auch in Gelsenkirchen blicken lassen. Mit der Gabel-Azurjungfer umfasst die Liste der bisher in Gelsenkirchen beobachteten Libellen 48 Arten.
Pechlibelle  
Nur eine „Allerwelts-Libelle“?

 Der Mai ist gekommen und fast schon  wieder gegangen, doch etliche der  Libellenarten, die zu dieser Zeit in  Gelsenkirchen gewöhnlich unterwegs  sind, lassen immer noch auf sich warten  – kein Wunder bei dem Wetter, das der  „Wonnemonat“ uns bisher beschert hat!

Dennoch – ein paar Unentwegte sind seit einigen Wochen auf den Flügeln, allen voran die schier unverwüstliche Große Pechlibelle (Ischnura elegans).

Erdkroete

Begegnungen mit Gelsenkirchener Erdkröten

Ein spannender Bericht mit vielen Bildern von Rainer Stawikowski.





Spießente   Ein seltener Wintergast im Bulmker 
  Park

 Wer derzeit am Bulmker Teich steht, um  sich die  verschiedenen Wasservögel  anzuschauen, kann  neben den  bekannten Nil- und Kanadagänsen,  Bläss- (die mit dem weißen Schnabel)  und Teichhühnern (die mit  dem roten Schnabel) und  den Stockenten, seit einigen Wochen auch eine  Spießente beobachten. Genau genommen  handelt es sich um einen  Spießenten-Erpel sogar im Prachtkleid.


Bulmker Park
Überraschende Begegnung im Bulmker Park
Als ich an einem Sommerabend dieses Jahres gegen 23.30 Uhr eine kleine Nachtwanderung zum Teich machte, rechnete ich mit ein paar Erdkröten oder Fröschen, die ich finden würde. Was ich aber fand, erstaunte mich doch sehr. Auf der Wiese vor meinen Füßen, einige Schritte vom Wasser entfernt, spazierte ein Krebs umher.
Südliche Mosaikjungfer  Neues von der Südlichen
  Mosaikjungfer in Gelsenkirchen

 Vor etwa einem Jahr berichtete ich hier  über die ersten Nachweise der  Südlichen Mosaikjungfer (Aeshna  affinis) in Gelsenkirchen. Nach den  damals geschilderten Begegnungen  war diese Edellibelle auch in diesem Jahr wieder im Stadtgebiet zu erwarten. Tatsächlich ließ sie sich sogar über einen längeren Zeitraum und in höherer Individuenzahl beobachten als 2019.


Weinhähnchen

Wer singt denn da?

Schon vor einigen Jahren entdeckten Biologen das Weinhähnchen auf Rheinelbe, und bei meinen nächtlichen Amphibienexkursionen kam ich immer wieder in den Genuss seines Gesangs.


Bock auf Käfer?  Bock auf Käfer?
 Wer in dieser Jahreszeit durch den  immer noch neuen Bürgerpark Hassel  (ja, wie soll er denn nun heißen?),  durch den Stadtwald oder durch den  Emscherbruch spaziert, wird am  Wegrand auf den Blüten von Dolden-  und Korbblütlern, auf Disteln,  Brennnesseln oder auch auf totem Holz – mit etwas Glück und offenen Augen – schlanke Käfer entdecken, die vor allem wegen ihrer langen, gebogenen Fühler auffallen, die – etwas Fantasie vorausgesetzt – an die Hörner des Steinbocks erinnerten, was ihnen die deutsche Bezeichnung „Bockkäfer“ eingebracht hat.

LaubfroschWer ruft denn da?
Unter Insidern hat es sich längst herumgesprochen: Die Rheinelbe-Halde in GE-Ückendorf ist ein kleiner Amphibien-Hotspot. Nicht weniger als acht Arten – zwei Schwanz- und sechs Froschlurche – lassen sich hier beobachten.

 Endlich fliegen sie wieder!
 Ob Stadtgarten oder  Wissenschaftspark, Emscherbruch  oder Nordsternpark – überall, wo es  Tümpel und Teiche gibt, lassen sie  sich jetzt wieder beobachten: die  frühen Libellen.


Foto: Rainer Stawikowski
Haldenspaziergang an einem Abend im März

Mehr dazu auf der Seite "Aktuelles"






Südliche Mosaikjungfer, Autor: R. Stawikowski
 Die Südliche Mosaikjungfer wurde  wieder in Gelsenkirchen gesichtet.
 Fotografiert von Rainer Stawikowski
 im Emscherbruch.
 Ein ausführlicher Bericht ist auf der  "Aktuelles" Seite zu finden.



 

Berichte über die letzten Exkursionen/Veranstaltungen gibt es hier:


nachRichten und Termine

Die Jahreshauptversammlung konnte wegen der  hohen Infektionszahlen nicht am Donnerstag, 22. April 2021 stattfinden.  Sie wird voraussichtlich im September durchgeführt.
Wir bitten um Verständnis.


Die neue Ausgabe Nr. 1/2021 der Emscher-Zeitung ist erschienen.
Unter anderem enthält sie einen Beitrag über das Artenschutzgebäude in Hassel und den zweiten Teil des Libellen-Artikels von Rainer Stawikowski.
Mehr Informationen zum Magazin und wo man es kaufen kann, finden Sie hier.
Die Bürgerinitiative "Uns stinkt's" sucht noch Unterstützter, um gegen die geplante
Betriebsverlängerung der Zentraldeponie anzugehen. Informationen gibt es hier: www.bi-uns-stinkts.de.
 Bitte schaut Euch die Seite einmal an.
 
Bitte beachten Sie die neue Anschrift:
NABU Gelsenkirchen
Postfach 10 19 04
45819 Gelsenkirchen

Letzte Änderungen auf diesen Seiten am 30.06.2021


Neu: NABU Gelsenkirchen bei Facebook:

https://www.facebook.com/NABU.Gelsenkirchen/

Vogel des Jahres 2021:

Das Rotkehlchen

 Rotkehlchen



Online spenden

Mitglied werden

NABU Regional

NABU Regional
Nordrhein-Westfalen

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Ringelnatter